klybeckplus – Ein Stadtquartier entsteht

Die heutige Nutzung des Klybeckareals

Das Areal «klybeckplus» ist aktuell mehrheitlich geschlossen und kann nicht betreten werden. Dafür gibt es einerseits rechtliche und vertragliche Gründe und andererseits sind aktuell viele Arealteile noch vermietet und werden von verschiedenen Mieterinnen und Mietern vor allem gewerblich genutzt. Bevor die einzelnen Areale entwickelt und in einigen Jahren anders genutzt werden, gibt es für die nicht mehr genutzten Arealteile, Flächen oder Gebäude bis dahin – also für die Zwischenzeit – sowohl Überlegungen zur weiteren «Zwischennutzung» als auch zur Nutzung im Rahmen von «Initialprojekten».

Zwischennutzung

Unter dem Begriff Zwischennutzung werden alle gewerblichen Nutzungen auf dem Areal bezeichnet, die entweder noch bestehen oder für einen definierten Zeitraum neu vergeben werden, bis es zu einer endgültigen Nutzung im Rahmen der Arealentwicklung kommt. Die Grundeigentümerinnen Rhystadt AG und Swiss Life bieten für Interessierte neue Zwischennutzungsmöglichkeiten an:

Initialprojekte

Bei Initialprojekten sollen die dafür in Frage kommenden Flächen, Gebäude oder Räume nicht gewinnbringend vermietet und zwischengenutzt werden, sondern es geht vor allem darum, das Klybeckareal schrittweise zu öffnen und zu beleben. Gleichzeitig können Experimentierflächen und Experimentierorte für ganz unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten geschaffen und gemeinsam mit verschiedenen Akteurinnen und Akteuren entwickelt werden.

Rhystadt AG und Swiss Life analysieren gerade, wo solche Initialprojekte angesiedelt werden können. Eine ganze Menge an Ideen reicht von Flächen für Freizeitaktivitäten bis hin zu Gemeinschafts- und Kommunikationsräumen. Natürlich müssen auch noch die entsprechenden Bewilligungen vom Kanton eingeholt werden. Die Planungspartner gehen davon aus, dass man hier im Frühjahr 2021 schon etwas sehen kann.