klybeckplus – Ein Stadtquartier entsteht

Die Projekte auf dem Klybeckplatz

Der Klybeckplatz lebt und zeigt das Bedürfnis der Basler Bevölkerung, diesen Stadtplatz nutzen zu wollen. Die zweite Eingaberunde für Projekte ist mittlerweile abgeschlossen. Sechs Projekte werden gefördert und sind auf dem Weg zum Klybeckplatz.

In der ersten Eingaberunde im Spätsommer haben die potenziellen Platzmacher:innen vor allem Projekte zu Umweltthemen und deren Vermittlung eingereicht. In der zweiten Runde waren die Themen breiter gestreut: Von Sport- über Kultur- bis zu Vermittlungsprojekten war alles dabei. Die folgenden sechs Projekte werden in den kommenden Wochen auf dem Platz realisiert.

Der Projektrat

Der Rat setzt sich indes zusammen aus Nadine Bühlmann, Livia Matthäus, Olivier Rossel sowie Tobias Wiesinger. Von Seiten klybeckplus, das auch mit einer Stimme vertreten ist, sind Simone Meyer, Winfried Haas und Olivier Wyss im Projektrat.

Der Beirat, bestehend aus Philippe Koch sowie Knopp+Kniel, unterstützt den Projektrat; Platzwart Anna Petersen ist die Stimme vom Platz.

Nadine Bühlmann hat während ihrer achtjährigen Tätigkeit als Schulleiterin die Schullandschaft von Basel-Stadt mit entwickelt. Die gemeinsame Gestaltung von Lernräumen ist für Sie ein zentrales Anliegen. Aktuell unterrichtet Sie in einer zweiten Primarklasse im Kleinbasel und wohnt in der Nähe des Klybeckareals.  

Nadine vertritt die Kategorie Wissensaustausch – Der Klybeckplatz als öffentlicher Ort des Handelns und der Vermittlung.

3.png

 

Olivier Rossel arbeitet als Künstler, Dozent, Verleger und Grafikdesigner und ist Direktor des Kunstraums Pilz Welle Lust im basler Klybeckquartier. Er arbeitet mit dem MADMAX-Experiment am Max-Planck-Institut für Physik in München zusammen, wo er dunkle Materie aus künstlerischer Sicht erforscht.

Olivier vertritt die Kategorie Spielen: Spielformate, die unterschiedlichste Platzbesucher:innen zusammenführen.

2.png

 

Livia Matthäus ist Postindustrial Designerin und lebt im Klybeckquartier. Sie liebt es, Menschen und Projekte zusammen zu bringen und interessiert sich immer für das Verbindende dazwischen. Seit 2018 setzt sie sich beim Wildwuchs Festival für kulturellen Zugang und Zugehörigkeit für alle ein und leitet seit 2020 das Projekt «plankton – die Gemüsekooperative aus der Stadt».

Livia vertritt die Kategorie Gemeinschaft: Soziale Formate, die Menschen zusammenbringen.

4.png

 

 

Tobias Wiesinger ist Teil der offenen Werkstatt «MacherSchaft» in der Aktienmühle mitten im Klybeckquartier. Neben der Werkstattleitung im gemeinnützigen Verein der «MacherSchaft» arbeitet er viel mit Holz und Velos.

Tobias vertritt die Kategorie Bauen: Konstruktionen und Objekte für die Gestaltung und Nutzung des Klybeckplatzes.

1.png

Die Zwischen-, Initial- und Pionier Projektgruppe (ZIP-Gruppe) ist eine operative «Machergruppe», die aktiv und konstruktiv die Beteiligung von klybeckplus fördert. Die drei Planungspartner von klybeckplus sind namentlich durch Simone Meyer für Swiss Life, Winfried Haas für Rhystadt AG und Olivier Wyss für den Kanton Basel-Stadt Mitglieder der ZIP-Gruppe. Das Projekt Klybeckplatz ist das erste gemeinsame Projekt, das von der ZIP-Gruppe umgesetzt wird. Ziel ist es gemeinsam Erkenntnisse zu sammeln, die in der Weiterentwicklung von klybeckplus einfliessen können.

Die ZIP-Gruppe vertritt die Kategorie Nutzen: Projekte, die den Klybeckplatz nutzen und beleben.

Zip-Gruppe.png