klybeckplus – Ein Stadtquartier entsteht

Die Etappen eines komplexen Planungsprojekts

Grundlage der Arealentwicklung ist eine Planungsvereinbarung. Sie regelt die Ziele, die Projektphasen und die Grundlagen der Kooperation.

Im Mai 2016 ist vom Kanton Basel-Stadt, der Novartis Pharma AG sowie der BASF die Planungsvereinbarung für die gemeinsame Arealentwicklung «klybeckplus» unterzeichnet worden. In der zweiten Jahreshälfte 2016 begann als erster Schritt der gemeinsamen Entwicklung die städtebauliche Testplanung, um das Potenzial des Gesamtareals auszuloten.

Vier renommierte Architekturbüros wurden eingeladen, ihren Entwurf für die Planung des Areals einzureichen und entwarfen städtebauliche Zukunftsszenarien für das Gesamtareal. Diese Büros waren: AS+P aus Frankfurt am Main, Prof. Hans Kollhoff aus Berlin, Diener & Diener aus Basel und OMA aus Rotterdam. Begleitet von einem kontinuierlichen, proaktiven Beteiligungsprozess der Bevölkerung wurden während der ersten Planungsphase des Projekts zwischen August 2016 und November 2017 geführte Arealtouren, drei öffentliche Beteiligungsveranstaltungen und eine Infoveranstaltung durchgeführt. Die Erkenntnisse flossen in die jeweils darauffolgenden fachplanerischen Arbeitsschritte ein.

Den Abschluss der Phase 1 bildete der Synthesebericht klybeckplus vom 20. November 2018. Der Synthesebericht, der seit Januar 2019 öffentlich ist, rekapituliert die erste Projektphase, präsentiert und kommentiert die Ergebnisse der Testplanung sowie der Beteiligung und stellt die daraus resultierenden Erkenntnisse für die weitere Entwicklung vor.

Gegen Ende 2018 zogen auch die ersten Mietparteien in drei Gebäude ein, die noch von der BASF für Zwischennutzungen instand gestellt worden sind. Insgesamt fünf Jahre lang stehen an der Klybeckstrasse rund 5’500 Quadratmeter Fläche zur Verfügung, mit der eine grosse Bandbreite an insbesondere quartierdienlichen Bedürfnissen abgedeckt werden kann.

Im Mai 2019 gab Novartis den Verkauf ihrer Arealteile an die Rhystadt AG bekannt; der Verkauf der BASF-Arealteile an die Swiss Life erfolgte im Juli 2019. Sowohl die Rhystadt AG als auch die Swiss Life sind bei Kauf der Grundstücke der Novartis AG bzw. der BASF in die Planungsvereinbarung eingetreten. In der zweiten Jahreshälfte 2019 haben die neuen Planungspartner die Grundlagen für die zweite Planungsphase von klybeckplus gelegt. Gemeinsam mit dem Kanton Basel-Stadt werden sie Ende 2020 einen Nachtrag zur Planungsvereinbarung unterzeichnen.

Zu Beginn der Zusammenarbeit wurde eine gemeinsame Projektvision entwickelt, die aus vier Hauptthemenfeldern besteht. Die im Sommer 2020 vorgestellte Vision klybeckplus verdeutlicht die gemeinsamen Vorstellungen und Ziele der Planungspartner und dient als übergeordnete Navigations- und Entscheidungshilfe für die weiteren Planungsschritte. Sie bildet den Übergang zu den bisherigen gewonnenen Ergebnissen aus Phase 1 und dem zu erarbeitenden «Städtebaulichen Leitbild klybeckplus». Parallel dazu soll der Inhalt des städtebaulichen Vertrags erstellt werden. Diese beiden Dokumente werden die abschliessenden Meilensteine der Phase 2 bilden.

In der Planungsvereinbarung sind neben den Entwicklungszielen und den Grundlagen der Zusammenarbeit auch die verschiedenen Projektphasen vereinbart. Die Planung betrifft bebautes Industriegebiet, das nicht von Grund auf neu gestaltet wird, sondern sich über einen längeren Zeitraum hinweg Schritt für Schritt verändern wird. Der Planungsprozess wurde in sechs Stufen konzipiert und aufgrund der Erkenntnisse der ersten Projektphase weiterentwickelt. Je nach Projektfortschritt können die Phasen angepasst oder Arbeitsschritte zusammengelegt werden.

Phase 1 

Planungsverfahren 1 
Testplanung mit Synthese, diverse Vertiefungsstudien

Phase 2

Planungsverfahren 2
Weiterführende Vertiefungsstudien, Vision und städtebauliches Leitbild; Nachtrag Planungsvereinbarung und städtebaulicher Vertrag

Phase 3a

Planungsrechtliche Massnahmen 1
Einarbeitung in den Stadtteilrichtplans Kleinhüningen-Klybeck; Mögliche Zonenänderung und Bebauungspläne

Phase 3b

Teilweiser Beginn der Umsetzung
nach neuem Planungsrecht

Phase 4

Planungsverfahren 3
Weiterführende Studien und Varianzverfahren

Phase 5

Planungsrechtliche Massnahmen 2
Mögliche Bebauungspläne

Phase 6

Beginn Umsetzung
nach neuem Planungsrecht